EWMK-Soft Projekt PACOM
Eberhard Kümmel



Übersicht

 

Person

 

Physik

 

Projekte

 

WoGoCal

 

elenco+

 

XYPlot

 

KTM

 

PACOM

Oxytest

 

HFSFit

 

HFS

 

Tektro

 

Dopres

 

Hanle

 

Impressum

 

Projektname PACOM
Aufgabenstellung Erstellung einer Software zur Steuerung eines Partikelanalysegeräts. Das Gesamtsystem besteht aus mehreren Messplätzen mit jeweils einem PC sowie einem PC unter Novell als zentralem Btrieve Datenbankserver (Client-Server Architektur).
Die Software soll verschiedenen Anwender jeweils ein eigenes Profil zur Verfügung stellen sowie in ihrem Verhalten (Messablauf, Auswertung, Reports) möglichst weitgehend beeinflußbar sein.
Auftraggeber Medizintechnisches Großunternehmen.
Mit PACOM wurden dort im Qualitätslabor diverse Produkte wie z.B. Dialyseflüssigkeiten auf Verunreinigungen untersucht.
Zeitraum 1989-1994, im Einsatz bis 2001
Zielsystem 80x86 PC mit 10 MB Festplatte und 1 MB RAM.
Das Programm verwendet einen selbst entwickelten Multitasking-Kernel mit time-slice Verfahren zur parallelen Durchführung verschiedener Programmaufgaben. Das Programm arbeitet komplett im VGA oder Hercules Grafikmodus. Dazu wurde eine selbst-entwickelte Fensteroberfläche mit verschiebbaren Fenstern, Menütechnik und Mausbedienung verwendet. Für die Datenspeicherung benutzt das Programm eine Btrieve (Novell) Datenbank.
Programmiersprache Turbo Pascal / Borland Pascal

Programmfunktionen  
Die optische Partikelanalyse in Flüssigkeiten beruht auf dem Streulicht, verursacht durch die Verunreinigungen (Partikel) in den flüssigen Testobjekten. Dabei kann unter Berücksichtigung verschiedener Randbedingungen von der Stärke des Streulichtsignals auf den Durchmesser der Partikel geschlossen werden (s. z.B. tm, Technisches Messen. Heft 5, 56.Jahrgang 1989
Die Verfahren können auf Aerosole wie auch auf Partikel in Flüssigkeiten angewandt werden. Dabei gibt es je nach Verfahren Grenzen für die minimale und maximale Partikelkonzentration.
Programmfunktionen  
Das Programm legt zu jeder zu untersuchenden Probe einen Datenbankeintrag (Prüfauftrag genannt) an. Der Prüfauftrag definiert verschiedene Messtermine, die der Anwender in seinem persönlichen Terminplan angezeigt bekommt.
Während seiner Bearbeitungszeit durchläuft ein Prüfauftrag verschiedene Zustände:
- Der zuerst offene Auftrag ist einem Benutzer zugeordnet, kann aber auch von anderen bearbeitet werden. Der jeweilige Bearbeiter wird immer mit der Messung erfasst und abgelegt.
- Der Auftrag ist nach Durchführung aller Messungen (dies kann einen Zeitraum von mehreren Wochen umfassen) und andere Bewertungen abgeschlossene und erhält damit eine vorläufige Analysenummer.
- Nach Sichtung des Auftrags durch den Laborleiter geht der Auftrag in den eingetragenen Zustand übergehen. Er erhält dabei seine endgültige Analysenummer. In diesem Zustand wird auch in der Regel das Zertifikat zu dem Auftrag erstellt.
Pruefauftrag
Makroeditor Die Prüfabläufe für einen Prüfauftrags sind durch Makros definiert. Dies ermöglicht es dem Anwender auch eigene Prüfabläufe zu erstellen, oder den Standardablauf zu modifizieren. Über die Makrosprache kann auch definiert werden, welche zusätzlichen Felder zu einem Auftrag in der Datenbank abgelegt werden.
Auch die Zertifikatserstellung und das Layout des Ausdrucks wird durch ein Makro festgelegt und ist somit sehr flexibel.
Die Datenerfassung besteht aus den Phasen Messung und Analyse. Während der Messung wird ein bestimmtes Volumen der zu vermessenden Flüssigkeit an den Sensoren vorbei gepumpt und die durch die Streulichtsignale am Sensor verursachten Spannungsimpulse im PC digitalisiert und als Histogramm erfasst. Messdatenerfassung
Die Partikelgrößen werden aus den Digitalwerten mit Hilfe einer Eichkurve berechnet. Eine Unterfunktion des Programms erlaubt die Erstellung dieser Eichkurven aus der Vermessung von Partikeln bekannter Größe sowie der Vermessung der Kennlinie des empfindlichen Verstärkers.
Handbuch Das Handbuch umfasst ca. 200 Seiten und liegt wie auch die Software in englischer und deutscher Sprache vor.

 Letzte Änderung
 Mar 18, 2012