EWMK-Soft Projekt KTM
Eberhard Kümmel



Übersicht

 

Person

 

Physik

 

Projekte

 

WoGoCal

 

elenco+

 

XYPlot

 

KTM

PACOM

 

Oxytest

 

HFSFit

 

HFS

 

Tektro

 

Dopres

 

Hanle

 

Impressum

 

Projektname KTM
Aufgabenstellung Programmpaket bestehend aus vier Programmen zur Programmierung und Steuerung einer Fertigungsanlage für Herzkatheter.
Die Anlage, eine Sonderanfertigung einer Firma für Medizintechnik, besteht aus einem schrittmotorgetriebenen Transportsystem mit pneumatischen Greifern, angesteuert durch eine SPS. Ein Steuer-PC mit dem KTM-Steuerprogramm übernimmt den komplette Ablauf des Fertigungsprozesses, ein Rezepteditor dient der Erstellung der Fertigungsabläufe durch den Anwender und ein weiteres Programm, der Monitor, ist für die Überwachung des laufenden Prozesses zuständig. Das vierte Programm ermöglicht schließlich die Definition von Fertigungsaufträgen, die dann von der Anlage abgearbeitet werden.
Auftraggeber Medizintechnisches Unternehmen
Zeitraum 1995-1996
Zielsystem 80386/80486 PC mit 10 MB Festplatte und 2 MB RAM.
Realtime-OS RT-Kernel für Steuerrechner, Windows 3.1 für die anderen Programme.
Programmiersprache Borland Pascal

Programmfunktionen  
Das Bild zeigt die Bestandteile der KTM Steuerung. In einem Schaltschrank befindet sich die SPS und der Steuerrechner. Dieser steuert über serielle und parallele IO Schnittstellen mit Hilfe der SPS die Anlage. Ein weitere über LAN (IPX) verbundener PC dient dem Monitoring. Uebersicht KTM System
Die Trägerverwaltung im Steuerrechner verwaltet alle im System befindlichen Träger in einer Ringschleife. Träger gelangen in diese Schleife, wenn der Barcodeleser an der Bahn einen neuen Träger erfasst und an das KTM-Programm meldet. Sie verlassen die Schleife nach Abarbeitung aller Rezeptschritte. Zu jedem Zeitpunkt hat ein Träger einen bestimmten Status.
Eine Optimierungsfunktion versucht die Maschine optimal auszulasten. Dazu werden die einzelnen Transportschritte immer wieder neu aufeinander abgestimmt. Dazu führt die Software ständige Zeitmessungen der einzelnen Abläufe durch, um ihre eigenen Vorausberechnungen zu verbessern.
Traegerverwaltung
Das Monitorprogramm zeigt alle im Produktionsprozess befindliche Einheiten in einem Fenster als Icons.
Jedes Symbol repräsentiert einen Träger.
Die Zahlen im unteren Feld bedeuten:
Trägernummer Rezeptbefehl
Rezeptnummer Belegte Ressource
z.B. der zweite Träger mit Nummer 42 und Rezept 1 ist im Karussell auf Platz 2 und führt dort gerade Rezeptbefehl 104 (Warten) durch. Traegerstatus
Statusicon
Der zeitliche Ablauf der Produktion wird pro Einheit in einer Online-Grafik angezeigt. Die verschiedenen Phasen sind farblich markiert.
Zu jedem im Umlauf befindlichen Träger gibt es einen Zeitbalken. Links steht die zugehörige Nummer (Barcode-Nummer), der rechts daneben befindliche grüne Balken gibt die Dauer des momentanen Produktionsvorgang an. Die Position und Länge des Balkens, gemessen an der oben befindlichen Zeitskala, geben dabei Start, Stop und Dauer des Vorgangs an.
In den grünen Balken sind die Tauch- und Ofenzeiten des momentanen Produktionsprozeß durch verschiedene Farben eingezeichnet.
Prozessstatus
Ein Rezepteditor erlaubt das grafische Anlegen von Produktionsabläufen. Dazu können verschiedene Prozessmodule kombiniert und parametriert werden. Intern werden dann zur Ausführungszeit daraus die einzelnen Anweisungen für die Maschine generiert. Rezepteditor

 Letzte Änderung
 Mar 18, 2012